Altbekannte Spiele – mal ganz anders

Spielideen für den Kindergottesdienst aus der aktuellen Ausgabe von SevenEleven (2/2018)

Sonntagmorgens ist die Zeit im Kindergottesdienst oft viel zu kurz, um alle Ideen und Vorschläge aus der Einheit des Vorbereitungsmaterials mit den Kindern „zu schaffen“. Da muss ich mir in meiner Vorbereitung während der Woche gut überlegen, welchen inhaltlichen Schwerpunkt ich im Programm setze. Was in der Vorbereitung manchmal etwas aus dem Blick gerät ist, bewusst Zeiten für Gemeinschaft, für gemeinsames Spielen einzuplanen. Diese Zeiten müssen nicht lang sein – kurz und intensiv. Für die Kinder sind es wichtige Zeiten, die ihnen helfen, sich in der Gemeinde wohlzufühlen.

Wie wäre es mit ein paar „altbekannten Spielen – mal ganz anders“? Die folgenden Spielideen sind aus dem Spiel-Platz Artikel in der aktuellen Ausgabe von SevenEleven (2/2018). Wenn du SevenEleven noch nicht kennst, findest  du hier weitere Informationen.

Montagskneter

Material: Knete, Begriffskarten mit Namen, Stoppuhr

Die Gruppe wird in zwei Teams geteilt. Die erste Person aus einer Gruppe startet und lässt das eigene Team raten, welchen Begriff sie knetet. Das gegnerische Team stoppt die Zeit: 2 Minuten. Welche Gruppe am Ende die meisten Begriffe erkennen konnte, hat gewonnen.

 

Was ist denn das?

Material: Becher, Strohhalme, verschiedene Getränke, Augenbinden

Achtung: Bitte vorher Unverträglichkeiten/Allergien abklären!

Es gibt zwei Mannschaften. Becher werden mit unterschiedlichen trinkbaren Flüssigkeiten gefüllt. Der Spieler bekommt die Augen verbunden und muss beschreiben, was er trinkt, ohne den Namen zu nennen. Ein zweiter Spieler muss aus den Erklärungen einen möglichen Namen des Getränks nennen. Gewonnen hat das Team, das am meisten richtige Getränke benennen kann.  Wer noch spielen möchte, muss solange vor der Türe warten.

Stuhl beschützen

Material: Stühle in Anzahl der Mitspieler

Jedes Kind sitzt auf einem Stuhl querbeet im Raum verteilt. Ein Stuhl ist frei. Der Läufer steht am anderen Ende des Raumes wie der freie Stuhl. Nun geht der Läufer ganz langsam auf den freien Stuhl zu. Die Spieler wollen nicht, dass sich der Läufer setzen kann. Sie dürfen aufstehen und sich auf einen anderen Stuhl setzen. Das Spiel ist zu Ende, wenn der Läufer einen Stuhl hat oder aufgibt. Je mehr Teilnehmer, desto lustiger.

Hol das Ding!

Material: Begriffskarten mit Adjektiven, Stoppuhr

Das Spiel kann in Teams oder eins gegen eins gespielt werden. Zwei Gegner stehen sich gegenüber. Die erste Karte mit einem Adjektiv wird umgedreht. Der Spielleiter sagt: „Hol mir das ______________ (Adjektiv einsetzen) Ding!“ Beide müssen nun versuchen, so schnell wie möglich im Raum/Gebäude einen Gegenstand zu finden, der auf dieses Adjektiv zutrifft. Wer als erstes mit einem passenden „Ding“ am Startpunkt ankommt, hat diese Runde gewonnen.

Quelle: SevenEleven Heft 10 – Ausgabe 2/2018 S. 14f.