FeG Deutschland

Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR

Gemeinde vor Ort suchen und finden

Kontakt zum Bund FeG

FEG INFO | Newsletter abonnieren

Jetzt den Bund FeG fördern und unterstützen

FeG-Arbeitsbereiche

Institut Gemeindeentwicklung und Leiterschaft | IGL

FeG Ältere Generationen

FeG Aufwind-Freizeiten

FeG Auslands- und Katastrophenhilfe

FeG Diakonie | DAG

FeG Evangelisation | Praxisinstitut

FeG Frauen

FeG Freiwilligendienste

FeG Gemeindegründung

FeG Gesprächskreis für soziale Fragen | GsF

FeG Jugend

FeG Kinder

FeG Medien und Öffentlichkeitsarbeit | Presse

FeG Pfadfinder

FeG Sanitätsdienst

FeG Seelsorge

FeG Theologische Hochschule

FeG-Arbeitskreise

FeG Historischer Arbeitskreis | HAK

FeG Internationale Gemeindearbeit in Deutschland | AK IGAD

 

14. Februar 2024 | News

Gemeinschaft.Bewegung.Partizipation

Gemeinschaft.Bewegung.Partizipation.

Mehr als nur drei Worte. Sie fassen zusammen, was Kinder im Alter von 7-11 Jahren in ihrer Entwicklung brauchen. Drei Worte, die eine gute Planungs- und Reflexionshilfe für die Angebote mit Kindern dieser Altersgruppe sind. Zu jedem Wort einige Gedanken und Fragen zum Reflektieren und Weiterdenken:

GEMEINSCHAFT

Gemeinschaft miteinander

In einem Raum ankommen, der Atmosphäre durch eine gute Willkommenskultur ausstrahlt und die Kinder vom ersten Moment an erleben „Hier werde ich gesehen. Hier darf ich so sein, wie ich bin. Hier darf ich mich einbringen, ohne bloßgestellt zu werden.“

Welche Elemente in der Programmgestaltung tragen dazu bei, um sich als Gruppe (besser) kennen zu lernen? Wie sieht es mit (geplanten) Zeiten für Austausch und miteinander Spaß haben aus?

Gemeinschaft mit Gott

Gott gemeinsam begegnen. Wie wird diese Zeit gestaltet? Welche Elemente im Programm ermöglichen Kindern in die Begegnung mit Gott zu kommen? Lieder, Gebet, Stille, Bibelerzählen und darüber ins Gespräch kommen …

BEWEGUNG

Wie viele Elemente mit Bewegung sind im Programm eingeplant? Wird von einem Punkt zum nächsten „gesessen“? Welche (kurzen) Spiele, Momente des Aufstehens, miteinander Bewegens können eingeplant werden?

Wie wird der Ablauf in Bewegung gebracht? Wie sehen die geplanten Methodenwechsel oder auch mal Überraschungsmomente im Programm aus?

An welchen Stellen kommt die gesamte Gruppe innerlich und äußerlich in Bewegung?

Je besser ich die Kinder meiner Gruppe kenne, ihre Vorlieben, was sie begeistert, was sie gerne machen, desto leichter wird es mir fallen, immer wieder passende Methoden und Aktionen zu finden, mit denen die Gruppenstunde „im Flug“ vergeht, weil alle voll bei der Sache sind.

PARTIZIPATION

Wenn Kinder nicht nur „konsumieren“, sondern mitgestalten können, dann wird es ihre Gruppenstunde/ ihr KiGo, weil sie sich mit ihrer Lebenswelt, ihren Ideen und Fähigkeiten einbringen können. Es erfordert Mut und Bereitschaft „loszulassen“, um Kinder einzubeziehen und mitgestalten zu lassen. Diese Investition lohnt sich, wenn Kinder erleben, dass ihre Ideen wertvoll sind und sie Gaben und Fähigkeiten entdecken und weiterentwickeln können.