Advent – es ist tatsächlich bald soweit. Kekse backen, musizieren, dekorieren, Geschenke basteln-kaufen, Weihnachtsmarkt und Weihnachtsfeier. Eine schöne Zeit, – auch eine sehr volle Zeit.

In all dem Adventlichen Treiben klopft es an die Tür. Ihr öffnet sie, kalter Wind zieht in die warme Stube. Da stehen sie, Maria und Josef. „Habt ihr Platz für uns“, fragen sie, „nur eine Nacht“. Ihr schmunzelt vielleicht und denkt, das geht ja gar nicht. Ja, es ist eine Geschichte, eine sehr alte, wahre Geschichte… Lass dich mit hinein nehmen in diese Geschichte.

Ein Adventskoffer, was ist das? Ein Koffer – ohne Besitzer. Er möchte geöffnet, erforscht, bestaunt, entdeckt und dann weitergegeben werden. In ihm sind Schätze verborgen zum Genießen, zum Rausnehmen, zum Anfassen zum Erleben, vielleicht zum Behalten – um einen neuen Schatz hineinzulegen.

Wie sieht das praktisch aus? Nehmt einen kleinen Koffer, die Krippenfiguren Maria und Josef, ein Logbuch zum Eintragen… und wenn ihr wollt packt noch weitere weihnachtliche Sachen zum Genießen, Anfassen, Probieren, Anschauen (Kerze, Kekse, Weihnachtstee, Bibel, Weihnachtsgeschichte…) hinein. Schickt diesen Koffer innerhalb eurer Gemeinde auf Reisen – Maria und Joseph eine Nacht bei Euch – und legt fest, welche Familie ihn an welchem Tag bekommt und weitergibt. In das Logbuch trägt jeder ein, wo der Koffer zu Besuch war, was ihr dort mit dem Koffer – mit Maria und Josef – erlebt habt. Ihr könnt euch überlegen, ob ihr etwas in den Koffer hineinlegen wollt, etwas, was ihr Maria und Josef für ihre Reise mit auf den Weg geben wollt.

Am 24.12 kommt der Koffer zurück in die Gemeinde. Welche Geschichten und Kostbarkeiten er wohl jetzt in sich trägt? Nach dem Gottesdienst kann der Koffer bis zum 7.1. für alle sichtbar ausgestellt werden.

Hier ist der Text auch noch mal zum Download

Diese Textvorlage, die weiterbearbeitet wurde, sowie die Fotos kommen aus der FeG Hildesheim.