Kindergottesdienst in Corona-Zeiten nach der Sommerpause

Jetzt nach der Sommerpause ist es in vielen Gemeinden ein Herantasten an „normalen KiGo im Gemeindehaus“ unter Berücksichtigung der geltenden Corona-Bestimmungen vor Ort. Manche Fragen bleiben die gleichen wie vorm Sommer: Welche Hygienekonzepte lassen welchen Spielraum? Welche Verunsicherungen gibt es im Mitarbeitendenteam? Welche Kinder kommen wieder in den KiGo? Wer ist im neuen Schuljahr neu dabei? Haben wir es geschafft, den Kontakt zu den Online neu hinzugewonnen Kindern zu halten und sie ins Gemeindehaus einzuladen? Wie sieht es im Team aus? Wer ist mit an Board und gestaltet den KiGo mit? Wer ist „Corona-müde“ und erschöpft und braucht eine Pause? Welches KiGo-Konzept ist für den KiGo jetzt dran?

Uns ist es wichtig, dass das Konzept, dass Ihr erarbeitet genau zu Eurem Team, Euren Familien und Eurer Gemeinde (und den Möglichkeiten Eures Gemeindehauses) passt – und natürlich auch zu den Hygieneregeln, die bei Euch vor Ort gelten.

Auf dieser Seite findet Ihr nicht nur Anregungen und Hilfen für Konzepte zum „Weiterfeiern des des Kindergottesdienstes nach dem Lockdown im Gemeindehaus“, sondern auch Anregungen und Ideen für ein Herzstück unserer Kindergottesdienste: die Beziehungen zu den Kindern Eurer Gruppen.  Wie können diese auch in der Distanz, außerhalb des Gemeindehauses aufrechterhalten und vertieft werden?

NEWS

Protokoll vom Café KiGo am 9. Juni 2021: 25 Leitende waren beim Café KiGo dabei, als wir der Frage „Wie kann Kindergottesdienst nach dem Corona-Lockdown wieder ein Ort werden, an den Kinder und Mitarbeitende gerne kommen?“ nachgegangen sind. Protokoll Cafe KiGo 9.06.2021; Cafe KiGo – Leitfaden für Teamtreffen nach Corona-Lockdown

Die neuen Ausgaben von Kleine Leute – Großer Gott und SevenEleven sind erschienen. Wir hoffen so sehr, dass Ihr die Einheiten in der zweiten Jahreshälfte wieder in Präsenzgottesdiensten einsetzen könnt. Die aktuellen Ausgaben berücksichtigen aber weiterhin die besondere Situationen unter Coronabedingungen und wie Ihr die Einheiten unter Hygienevorschriften durchführen oder in Online-Kindergottesdiensten einsetzen könnt.

„Zoom“-Kindergottesdienste und Gruppenstunden kreativ gestalten – 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland waren bei unserem 5. Café KiGo am 28. Januar dabei. Hier könnt Ihr die Inhalte nachlesen: Protokoll Cafe KiGo_28.01.2021

„Kirche zuhause – Als Familie Gott erleben“ – Mike Müllerbauer: Während der konzertfreien Zeit haben wir euch wöchentlich in unser Wohnzimmer eingeladen. Alle Folgen lassen sich auch jetzt noch auf YouTube nachsehen  unter  youtube.com/user/mikemuellerbauer

„Kindergottesdienst live“ unter Corona-Bedingungen, so lautetete der Titel unseres 4. Café KiGo – Zoom-Meeting am 8. September. Die Präsentation von diesem Treffen steht zum Download für Euch bereit: Café KiGo September 2020

 Wie können wir mit Präsenz-Kindergottesdiensten wieder starten? Wie kann der Kontakt zu den Kindern in Deiner Gemeinde in den nächsten Wochen gestaltet werden und welche Überlegungen solltest Du anstellen, wenn Ihr mit Präsenz-Kindergottesdiensten starten möchtet? Hier gibt es viele Infos. Hier findest Du das FeG Konzept für Gesundheits- und Infektionsschutz für Gottesdienste und Kindergottesdienste

Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter!

Wir können kreativ werden, um die Beziehung zu unseren Kindergottesdienst-, Jungschar- und Pfadfinderkindern zu stärken. Hier sind ein paar Ideen:

Schickt den Kindern Postkarten und ermutigt sie, auch einander selbstgebastelte Postkarten zu schicken. Am besten teilt Ihr das unter allen Mitarbeitenden, die sich beteiligen möchten, auf. Vielleicht entstehen wieder wie früher Brieffreundschaften.

Ruf einfach mal an und nimm auf diese Weise Kontakt zum Kind und zur Familie auf.

Schicke den Kindern kleine Videobotschaften – entweder über Whatsapp, wenn Du einen Verteiler hast oder lade kleine Videos bei youtube hoch und verbreite den Link über den Gemeindeverteiler oder die Gemeindeapp.

Oder wie wäre es in gewissen Abständen mit der KiGo-Tüte? Ein schön gestalteter Umschlag (oder eine Geschenktüte) mit Material zum Basteln, einer Geschichte, einer Süßigkeit, einem lieben Gruß oder einem Foto. (Auf dieser Homepage findet ihr verschiedene „Tüten-Ideen“:  die Jahreslosungstüte 2021, die Codeknacker-Tüte, Minigottesdienste für die Passionszeit Passions-Tüte

Kinder besuchen und z.B. sich draußen treffen zum Quatschen, Kuchenessen …. oder vielleicht auch gemeinsam einen KiGo zu feiern (kigorando).

Wenn Ihr noch nicht von allen Kindern eine Kontaktadresse (Email, Whatsapp o.ä.) habt, bittet Euren Pastor, im nächsten Onlinegottesdienst die Eltern aufzufordern, mit Euch in Kontakt zu treten, damit Ihr den Kindern kleine Ermutigungen o.ä. senden könnt. Achtet darauf, dass Eure Angebote und Aktivitäten für Kinder in Gemeinde-Rundmails oder den Online-Gottesdiensten bekannt gemacht werden. So erreicht Ihr auch Kinder aus dem Freundeskreis der Gemeinde.

„Ich habe heute Post von meiner Kleingruppenleiterin aus dem KiGo bekommen! Mann, habe ich mich gefreut. Ich schreibe ihr gleich zurück…“

Liebe Eltern!

Das Angebot an Online – Gottesdiensten, auch für Kinder, ist in diesen Tagen groß. Doch wie wäre es, daheim und ganz analog mit Euren Kindern kleine Gottesdienste zu feiern? Mit den Kindern gemeinsam in Gottes Gegenwart zu kommen, zu beten, zu singen und über eine Bibelgeschichte nachzudenken? Ihr habt so etwas noch nie gemacht? Das geht vielen so. Aber an den vergangenen Sonntagen haben schon viele Familien einen „Gottesdienst daheim“ gefeiert und so gute Erfahrungen gemacht.

Ihr braucht kaum Vorbereitung. Druckt Euch einen „Kindergottesdienst für daheim“ aus, sucht die genannten Materialien zusammen, die aufgelistet sind und lest ihn gemeinsam ab. Eure individuellen Ideen können natürlich einfließen. Viele Eltern haben uns schon geschrieben, wie überraschend gut und bewegend diese Gottesdienste für ihre ganze Familie waren.

Ein paar Tipps:

  • Manchmal wollen Kinder nicht gleich mitmachen, sie finden es komisch oder blöd, auf diese Weise Gottesdienst zu feiern. Lasst Euch nicht entmutigen und wagt es dennoch.
  • Es geht nicht darum, einer bestimmten Form zu entsprechen und so „Gottesdienst zu machen“. Findet Euren Weg, wie Ihr als Familie Gott feiert.
  • Es muss nicht unbedingt der Sonntag morgen sein, an dem gefeiert wird. Warum nicht auch mal das Wochenende am Freitagabend gemeinsam mit einem kleinen Gottesdienst beginnen?
  • Lasst Eure Ansprüche als Eltern los und seid mit wenig zufrieden.
  • Manche Kinder machen auch lieber mit, wenn sie vorher mitbestimmen können und in die Planung mit einbezogen werden.

Eine weitere Möglichkeit für eine kleine gottesdienstliche Form für Familien findest Du bei „Wenn Familien beten“. Mit diesem Material ist ein Einstieg in einen Gottesdienst daheim besonders einfach, da auch die Musik zum Mitsingen dabei ist. Hier ist ein Beispielkapitel: Minigottesdienst für Familien – Gott ist da

Eine sehr gute Ergänzung für Eure gemeinsamen Mini-Gottesdienste daheim sind die Bibellese- und Bibelentdeckerwürfel vom Bibellesebund. Sie helfen, mit Kindern (ab 7 Jahren) ins Gespräch zu kommen.

Schaut auch bei unseren Tipps „Mit Kindern über Ängste reden“ auf dieser Seite vorbei.

Tipps für Eltern mit Kleinkindern gibt es hier.

„Wir haben zum ersten Mal als Familie Gottesdienst gefeiert. Das hat uns gut getan. Die Kinder sagten zum Schluss: „Was, schon zu Ende?““

„Es ist wirklich bewegend, wie wir als Familie gemeinsam Menschen vor Gott bringen können. Gebet hat für uns eine ganz andere Dimension bekommen. Wir werden versuchen, solche Gottesdienste daheim auch nach der Coronazeit in unseren Alltag zu integrieren.“