Beiträge

KecK – Eine Fertig-Backmischung

KecK ist der Name eines frechen Erdmännchens, das immer auf der Suche nach spannenden Entdeckungen ist. Gleichzeitig ist KecK aber auch der Name eines Kindererlebnistags – oder besser gesagt vieler Kindererlebnistage – rund um die Abenteuer des gleichnamigen Erdmännchens. Ganz schön kompliziert?! Zur Erklärung hilft vielleicht der Vergleich mit einer Fertig-Backmischung, mit der das Konzept von KecK ganz schön viel gemeinsam hat…

Zunächst wurde sowohl KecK als auch die Backmischung von jemandem „hergestellt“. Bei der Fertigmischung mag dies vielleicht eine Maschine sein, hinter KecK steckt ein Team aus ehrenamtlichen Helfern, die sich jedes Jahr ein neues Abenteuer für das sympathische Erdmännchen ausdenken, Anspiele und Lieder schreiben, Spiele erfinden, basteln, bauen und ausprobieren und schließlich alles zu einem fertigen „Paket“ verschnüren.

Egal ob Maschine oder Mensch: Beide produzieren nicht (nur) für den Eigenbedarf und – sie sind beim „Backen“ nicht dabei! Genau wie der Kuchen Zuhause in der Küche angerührt wird, wird KecK bei euch Zuhause, in euren Gemeinden oder Städten, veranstaltet. KecK ist also kein zentraler, jährlich stattfindender Kindererlebnistag, den jede Gemeinde mit ihren Kindergruppen besucht. Sondern KecK sind viele einzelne „kleine“ (KecK ist mit 30 – 150 Kindern spielbar) Kindererlebnistage, die das ganze Jahr über von Gemeinden in ganz Deutschland organisiert und durchgeführt werden.

Eine Backmischung hat den klaren Vorteil, dass sie schnell und einfach zubereitet werden kann. Die meisten Zutaten sind schon enthalten, einfach etwas Öl oder ein Ei zugeben, fertig. Wer es besonders haben möchte, fügt vielleicht noch ein paar Schokostreusel hinzu.
Genauso ist auch unser Materialpaket aufgebaut. Denn für Gemeinden, die für ihre Kinder aus Kindergottesdienst, Jungschar oder Pfadfinderarbeit etwas Besonderes planen möchten, ist es oft umständlich alle „Einzelzutaten“ für einen Kindererlebnistag zu organisieren. Das Tolle am KecK-Konzept ist, dass (fast) alles dabei ist. Alle Spiele, eine fertige Rahmenhandlung, Kostüme, Dekoration, Organisationstipps und – ganz wichtig – eine genaue Anleitung. Zu jedem neuen KecK-Abenteuer gibt es ein Handbuch, in dem sowohl alles Organisatorische als auch Inhaltliches genau erklärt wird. Und wenn das vorgeschlagene Programm hier und da durch ein paar Schokostreusel ergänzt wird, entsteht ein individuelles und persönliches Projekt eurer Gemeinde!

KecK 2018 – Unterwegs im ewigen Eis

KecK im ewigen Eis!

2018 möchte KecK unter die Forscher gehen und bricht auf zu einer Reise ins ewige Eis. Er hat Großes vor, aber nicht alles läuft nach (seinem) Plan… Auch wenn er sich einiges ganz anders vorgestellt hätte und das ein oder andere Mal auf Plan C oder Y zurückgreifen muss, ist das wirklich so schlimm? Wer macht denn eigentlich die Pläne in unserem Leben? Und sorgt Gott dafür, dass am Ende alles gut geht?!

Wenn ihr wissen wollt, was KecK im neuen Jahr alles erforscht, entdeckt und erlebt, dann begleitet ihn auf seiner Reise! Leiht euch das KecK-Material für 2018 aus und veranstaltet in eurer Gemeinde (oder zusammen mit anderen Gemeinden)  einen Kindererlebnistag mit jeder Menge Spielen, Liedern, Theaterstücken und Action.

Einen Termin für euren KecK-Tag reservieren und buchen könnt ihr ganz einfach per Mail an kinder@feg.de oder per Telefon unter 02302 937-10.

Bei Fragen wendet euch an lena.heimlich@bund.feg.de.

KecK-Familiengottesdienst

Die Konferenz der Tiere tagt weiter

Die ersten tierischen KecK-Tage sind schon veranstaltet worden! Viele Kinder und Erwachsene sind in die Savanne gereist und haben dort auf der Konferenz der Tiere so manches Geheimnis rund um das kleine Erdmännchen lösen können.

Der FeG Solingen-Merscheid hat ein KecK-Tag alleine  nicht gereicht und so haben sie für den anschließenden Sonntag einen KecK-Familiengottesdienst ausgearbeitet, in dem KecKs Abenteuer in Afrika weitergehen.

Ihren Entwurf samt selbstgeschriebener Theaterstücke und Predigtvorschlag stellen sie auch anderen KecK-Veranstaltern zur Verfügung. Vielen Dank dafür!!

Ihr findet das Material zum Familiengottesdienst im passwortgeschützten Downloadbereich von KecK.

Neue Leitung im KecK-Team

Seit 2014 hat Annica Clemens (Foto, links) das KecK-Team geleitet. Seitdem gibt es jährlich ein neues Abenteuer unseres KecK, dem neugierigen Erdmännchen. KecK (Foto, Mitte J) fuhr zur See, flog ins Weltall, war als Tourist in Rom und reist dieses Jahr durch Afrika auf der Suche nach seiner Familie. Für viele Gemeinden und Kreise ist KecK schon Kult und ein Muss im Jahreskalender.
Ende 2016 haben wir Annica auf der Arbeitsgemeinschaft Kinder in Haus Friede verabschiedet. Sie hat die Leitung Anfang 2017 an Lena Heimlich (Foto, rechts) übergeben. Wir sagen „DANKE, Annica! Du hast viel Zeit und Kraft investiert, um KecK jedes Jahr in ein neues Abenteuer zu schicken. Wir haben uns sehr über deine Mitarbeit gefreut.“

Seit Januar hat Lena Heimlich die Projektleitung übernommen. Lena studiert Lehramt für Grundschule. Sie hat bereits bei Freizeiten und Veranstaltungen für Kinder im Bund FeG mitgearbeitet. Sie beantwortet eure Fragen zu KecK und hilft euch, dass auch ihr KecK in eure Gemeinde oder euren Kreis holen könnt. Für dieses Jahr sind auch noch Termine frei. Schaut mal bei KecK vorbei.

KecK 2017 – Tierisch was los!

KecK – das sind die Kindererlebnistage

KecK kannst Du veranstalten: In Deiner Gemeinde, mit anderen Gemeinden, in Deiner Stadt….

Wir bieten dir ein fertig ausgearbeitetes Konzept für einen Tag voll mit Spielen, Liedern, Anspielen und jeder Menge Action für die Kinder. Zum Material gehören Kostüme, Spiele, Deko und alles, was Ihr sonst noch braucht, um KecK zu einem besonderen Erlebnis zu machen. Für Eure Vorbereitung stellen wir Euch ein Handbuch und ein umfassendes Online-Material zur Verfügung. Um direkt in die KecK-Welt einzusteigen, könnt Ihr auch am 19.11.2016 zur Spielevorstellung nach Siegen-Eiserfeld kommen. Dort erlebt Ihr KecK live und könnt alle Fragen direkt stellen. Bitte meldet Euch dazu unter kinder@bund.feg.de an.

2017 heißt es ‚Tierisch was los – KecK in Afrika‘. Unser freches Erdmännchen KecK begibt sich auf Spurensuche in Afrika. Dort begegnet er allerlei lustigen Tieren, die ihm ihre Welt zeigen. Eine Reise rund um die Frage: Wer bin ich eigentlich?

Das Material könnt Ihr ab Januar ausleihen, um Euren KecK zu veranstalten.

Auf den Spuren der Römer – Handbuch

Das neue Handbuch ist da.

Seid Ihr neugierig, was Euch bei KecK 2016 erwartet? Das neue Handbuch kann Euch einen Einblick geben. Wenn Ihr nicht sicher seid, ob KecK für Euch das Richtige ist, dann ist es auch interesant mal ins Handbuch zu schauen.

Wir haben uns viele lustige Spiele für Euch und Eure Kinder überlegt. Für Euch als Mitarbeiter haben wir versucht alles so leicht wie möglich zu machen, so dass sich Eure Vorbereitungen in Grenzen halten.

Viel Spaß beim Stöbern im Handbuch!

Handbuch2016AufdenSpurenderRömer

Buchen könnt Ihr KecK von Januar  bis Dezember 2016. Es sind noch viele Termine frei!

KecK in einer kleinen Gemeinde?

Seid ihr eine kleine Gemeinde und wollt etwas Besonderes für Kinder veranstalten? KecK – der Kindererlebnistag ist eine gute MöglicLogo_ohnetransparenthkeit! Ist das nicht eine Nummer zu groß für uns als kleine Gemeinde? Wir haben doch nicht so viele Kinder und vor allem nicht so viele Mitarbeiter?

Diese Fragen hat sich auch die FeG Wiehl-Drabenderhöhe gestellt und trotzdem in diesem Jahr schon den zweiten KecK-Tag veranstaltet.

Von ihren Ideen berichtet Kathrin Hebel. Vielleicht ist ja auch der ein oder andere Tipp für Euch dabei.

Keck – ein großer Tag in einer kleinen Gemeinde
Der Gemeinderaum scheint fast zu beben. 50 Kinder hüpfen im Takt des Liedes auf und ab und singen lauthals: „Du, du, du bist überall!“ Dabei legen sie eine erstaunliche Energie an den Tag, wenn man bedenkt, was sie heute schon hinter sich haben: Die „Warm-up-Spiele“, mit denen sie am Morgen ins Thema „Weltraum“ eingestiegen sind; das Geländespiel „Raketenbau“, bei dem es v. a. um eines ging: rennen, rennen und nochmals rennen; der Nachmittag in der Turnhalle mit actionreichen Stationen rund ums Weltall und dazwischen jede Menge Lieder, Anspiele, eine Andacht und das gemeinsame Essen.
Angefangen hatte alles im März 2014, als der FeG Drabenderhöhe eine Einladung zum Keck-Vorbereitungstreffen ins Haus flatterte, zu dem wir uns aus Neugierde anmeldeten. Das Konzept: Eine FeG veranstaltet eine Art Jungschartag und lädt dazu andere Gemeinden im Umkreis ein. Bei genannten Größenbeispielen von 100 Kindern wurden wir skeptisch: Unsere noch junge Gemeinde besteht aus knapp 20 Erwachsenen und ebenso vielen Kindern. Wir treffen uns in einem ehemaligen Bistro. Die Jungschargruppe von 10-15 Kindern findet wegen Mitarbeitermangels nur einmal im Monat statt. Ist ein Konzept wie Keck nicht eine Nummer zu groß für uns? In einer kleinen Gemeinde, in der sowieso mehr Aufgaben auf jeden einzelnen entfallen, sind die Mitarbeiter auch ohne „Großevent“ schon ausgelastet genug.
IMG_0420Allen Bedenken zum Trotz haben wir es einfach mal gewagt. Zum ersten Keck-Tag in Drabenderhöhe 2014 kamen 30 Kinder. Im Mai diesen Jahres waren es schon 50. Und die Tage waren für die ganze Gemeinde ein Highlight.
Unser Hauptanliegen ist es, Kinder direkt aus Drabenderhöhe, die nicht in die Jungschar oder Gemeinde kommen, einzuladen, einen fröhlichen Tag mit Jesus als Hauptperson zu erleben. Außerdem sehen wir Keck als eine Möglichkeit, unsere Gemeinde hier im Ort bekannter zu machen und angesichts der noch sehr skeptischen Haltung vieler Menschen uns gegenüber Hemmschwellen abzubauen.
Dazu haben wir in unserem jeweiligen Umfeld eingeladen – die Kinder ihre Freunde, der Fußballtrainer seine Spieler, die Kindergartenmutter in der Kita und die Elternvertreterin in der Grundschule, wo 200 Einladungen verteilt werden konnten. Alle Kinder aus Drabenderhöhe, die sich anmelden, sind irgendwo persönlich eingeladen worden.
Keck gibt es nur einmal im Jahr. Das ist ein echter Vorteil! Niemand muss sich der Gemeinde zugehörig fühlen, niemand muss seine Kinder jetzt regelmäßig schicken und für ein einziges Mal dürfen auch Fußball und Ballet mal geschwänzt werden.Trotzdem haben wir die Erfahrung gemacht, dass die meisten Familien sich ungern auf lange Sicht festlegen. Darum konnte man sich bei uns noch bis zum letzten Tag anmelden, auch wenn das echte Flexibilität bei der Gruppeneinteilung erfordert…
Ein weiteres Anliegen mit Keck ist uns eine stärkere Vernetzung mit anderen Gemeinden hier in der Nähe. Wo jede Gemeinde ihre eigene kleine Jungschar hat, ist es eine Chance, die Kinder einmal zusammenzubringen, ihnen zu zeigen, dass sie mit ihrem Glauben nicht nur als kleines Grüppchen allein dastehen. Dabei kam es uns weniger auf die Gemeindeprägung als auf die räumliche Nähe an. Wir haben z. B. bei den Baptisten, den Pfingstlern und der evangelischen Landeskirche in den umliegenden Dörfern eingeladen. Die Resonanz war noch nicht hoch, aber die Tendenz steigend :-).IMG_0387
Der hohe Bedarf an Mitarbeitern war eine echte Herausforderung. Das ganze Programm und die Betreuung der meisten Gruppen musste von unserer Gemeinde gestemmt werden. Bewusst haben wir den Keck-Tag auf einen Sonntag gelegt und den Gottesdienst dafür ausfallen lassen. Sonntags haben sowohl die Kinder als auch die Gemeindemitglieder am ehesten Zeit und die Gottesdienstmitarbeiter für Predigt, Moderation und Musik werden nicht in einer Woche doppelt belastet. Eine Verpflichtung für sieben Stunden Keck-Programm war trotzdem nicht für alle zu schaffen. Darum haben wir schon lange vor Keck eine Liste ausgearbeitet, in der sich jeder Mitarbeiter auch nur für einen kurzen, genau festgelegten Zeitabschnitt oder für eine konkrete Aufgabe eintragen konnte. Im Endeffekt war auf diese Weise jeder Erwachsene und fast jeder Teenie der Gemeinde in irgendeiner Weise am Keck-Tag beteiligt, entweder die ganze Zeit über oder auch „nur“ für die Zeit der Anmeldung oder des Kochens…
Darüber hinaus haben uns Verwandte und Freunde, die sonst nicht in die Gemeinde kommen, geholfen: „Meine Eltern übernehmen eine Station!“ oder „Meine Nichten kommen zum Helfen.“ oder „Frag doch mal deine Freundin, ob sie uns einen Kuchen backt.“ Die Helfer von außen mit ihrem begeisterten Engagement waren ein echtes Geschenk, eine Ermutigung für uns und wir hoffen, sie einmal in der Gemeinde wieder zu sehen!
IMG_0505Unser Gemeinderaum ist zu klein für Spiele und Stationen für 50 Kinder. Darum haben wir rechtzeitig die Drabenderhöher Turnhalle gemietet. Weil Gott uns noch dazu schönes Wetter schenkte, konnten wir das Geländespiel in einem kleinen Park durchführen. So wurde der Keck-Tag eine ganz öffentliche Sache mit einigen Zuschauern und hoffentlich mit Außenwirkung.
Was bleibt? Die Jungschar ist nach den Keck-Tagen nicht zahlenmäßig gewachsen. Die Zahl der Gottesdienstbesucher ist nicht gestiegen. Hat sich der Aufwand gelohnt? Wenn mich eine Mutter anruft und nach den Keck-Liedern fragt, weil ihre Kinder die immer wieder singen und sie sie gerne für die Autofahrt in den Urlaub hätte; wenn ein Mädchen bedauert, bald zu alt für Keck zu sein, dann aber gerne als Mitarbeiterin dabei sein möchte; wenn eine Mutter im Supermarkt sagt: „Wir haben den Keck-Tag vergessen – jetzt dauert es wieder ein ganzes Jahr – wann ist denn eure Jungschar?“ dann hat sich der Aufwand gelohnt.
Wir freuen uns schon aufs nächste Mal.

Kathrin Hebel, FeG Wiehl-Drabenderhöhe

KecK auf den Spuren der Römer

Flyer2016Titel2016 heißt es „KecK auf den Spuren der Römer“. KecK reist nach Rom, um die Stadt zu erkunden und einen Reiseführer für Erdmännchen rauszugeben. Dort richtet er allerdings viel Chaos an und stellt sich irgendwann die Frage: Kriege ich eigentlich nichts auf die Reihe? Gut, dass wir bei Gott wertvoll sind, auch wenn nicht alles glatt läuft!

Wir bieten Dir ein fertig ausgearbeitetes Konzept für einen Tag voll mit Spielen, Liedern, Anspielen und jeder Menge Action für die Kinder. Zum Material gehören Kostüme, Spiele, Deko und alles was Ihr sonst noch braucht, um KecK zu einem besonderen Erlebnis zu machen. Für Eure Vorbereitung stellen wir Euch ein Handbuch und ein umfassendes Online-Material zur Verfügung. Um direkt in die KecK-Welt einzusteigen, könnt Ihr auch am 14.11.2015 zur Spielevorstellung nach Siegen-Eiserfeld kommen. Dort erlebt Ihr KecK live und könnt alle Fragen direkt stellen. Bittet meldet Euch dazu unter kinder@bund.feg.de an.

NEU!!! Das Material könnt Ihr ab Januar ausleihen, um Euren KecK zu veranstalten.

 

Auf ins Weltall

Mit Keck in die unendlichen Weiten des Weltalls

Am 25. April 2015 um 9.30 Uhr öffneten sich die Türen des Space-Centers in der FeG Karlsruhe und knapp 180 Kinder stürmten die Anlage. Sie wollten alle an der galaktischen Abschiedsshow für Keck teilnehmen, der als erstes Erdmännchen der Welt, seine lang ersehnte Reise ins All antreten wollte.
Es herrschte eine super Stimmung, die von der Band, die „Galaktischen Vier“ noch angeheizt wurde.
Doch plötzlich fand die Faszination der Show ein jähes Ende; Fassungslosigkeit machte sich breit.
Keck hatte tatsächlich vergessen sich um eine Rakete zu kümmern.
DSC01296Doch dann kam dem Showmaster die rettende Idee: „Wir bauen mit den Kindern jetzt und sofort die Rakete.“ Prof. Egon Zweistein, der Leiter des Space-Centers, brachte die Pläne und der Monteure erklärte, wo die Teile zu finden waren. Mit Feuereifer gingen die jungen „Mechaniker“ ans Werk. Ein unvorstellbares Gewusel begann und – es ist kaum zu fassen! Nach einer guten Stunde war die Rakete fertig!!
Mit großem Jubel begleitet, stieg Keck in die Rakete. Beim Countdown zählte der ganze Saal mit – und dann schoss die Rakete ins Weltall.
In einer guten halben Stunde sollte die erste Funkverbindung aufgenommen werden. Bis dahin verteilten sich alle im Space-Center stärkten sich nach ihrem galaktisch, guten Einsatz für den Bau der Rakete.FeG_Keck_im_Weltraum_075
Dann endlich meldete sich Keck aus dem All und berichtete begeistert, was er alles sah. Doch dann wurde er nachdenklich, ja fast ein bisschen traurig: „Ich bin jetzt schon so weit ins All hinaus geflogen, aber Gott habe ich noch immer nicht gefunden.“
Hilflos stand der Showmaster auf der Bühne. Da meldete sich aus den Zuschauerreihen ein zukünftiger Theologe zu Wort. „Gott ist immer da, wo du selbst bist! Er ist überall und du kannst jederzeit zu ihm kommen.“
Prof. Zweistein meldete sich ungeduldig. „Keck, du hast noch eine Mission im Weltall zu erfüllen!
Die Planeten müssen erforscht werden.“ Der Monteur erklärte nun Keck und den jungen „Forschern“, welche Planeten sie erkunden sollten.
DSC01669Die bewährten Keck-Mitarbeiter wurden nun in kleinen Gruppen in die Planetensimulationsräume, mit denselben Bedingungen wie auf den Planeten, geführt. Von dort erforschten sie mit Keck die Planeten und standen ihm mit Rat und Tat zur Seite. Und sehr zur Zufriedenheit des Professors brachten sie die ersten Ergebnisse von den Planeten mit.
In der Zwischenzeit hatte die Werkskantine ein riesiges Kuchenbuffet für die vielen spontanen Keck-Mitarbeiter aufgebaut. Denn ohne sie wäre Keck mit seiner Mission gescheitert!
Und dann kam der große Augenblick. Keck, das erste Erdmännchen im All, betrat unter lauten Begeisterungsrufen die Bühne. Die „Galaktischen Vier“ gaben noch einmal ihr Bestes bei der großen Siegesfeier. Und Keck, der Publikumsliebling des Tages schüttelte jedem persönlich die Hand.
An diesem Tag schrieben Keck und seine Mannschaft Geschichte in der Raumfahrt.

Martina Schwehr

Dekoideen

Nun fand auch in Baden-Württemberg ein KecK statt. Das dortige Deko-Team hat Spitzenarbeit geleistet. Kompliment! Einige Ideen möchten wir Euch nicht vorenthalten. Vielleicht helfen sie anderen KecK-Veranstaltern ja bei der Vorbeitung und sind Inspiration.

DSC05702 DSC05506 DSC05499 DSC05498 DSC05454 DSC05452 DSC05442 DSC05425 DSC_0610

Abgucken ausdrücklich erwünscht!