Beiträge

Fotos von „Was für Kinder!“ in Solingen

Kürzlich fand schon unser 4. regionaler Kindermitarbeitertag statt. Ihr konntet bisher nicht dabei sein? Hier sind einige Impressionen vom „Was für Kinder!“-Tag in Solingen: Impressionen Solingen

SevenEleven – Kindern auf Augenhöhe im Kindergottesdienst begegnen

Als wir als Arbeitszweig Kinder gemeinsam mit anderen Kooperationspartnern (u.a. dem Bundesverlag und dem Bibellesebund) 2014 Jahren das neue Kindergottesdienstmagazin „SevenEleven“ gründeten, freuten sich viele zwar über ein modernes Material in frischem Look, aber den meisten wurde erst in der konkreten Arbeit mit den Lektionen bewusst, was an diesem Material wirklich anders ist. In SevenEleven stehen nicht mehr kreative Erzählmethoden wie pfiffige Anspiele oder ausgefeiltes Bildmaterial im Mittelpunkt. In den Einheiten geht es darum, dass die Kinder selber Entdeckungen am Bibeltext machen und ihre eigenen Vorstellungen, Fragen und Aha-Erlebnisse einbringen können. Mitarbeiter sind herausgefordert, genau hinzuhören, was ein Kind sagen will und auf welchem Hintergrund es das tut. „Kinder sind keine leere Box“ wurde Claudia Diestelhorst vom Bibellesebund bei unseren Schulungen 2015 und 2016 nicht müde zu sagen. Sie bringen immer etwas mit. Den Satz „Gott ist immer bei dir und hat dich lieb.“, dessen Inhalt wir Kindern so gerne weitergeben wollen, hören Kinder sehr unterschiedlich. Ein Kinder, das die Erfahrung macht „Mir geht es gut. Mama und Papa haben mich lieb. Gott mag ich!“, wird dem Satz gerne zustimmen und kann ihn positiv füllen. Aber auf welchen Boden fällt der Satz bei einem Kind, das folgendes erlebt: „Ich habe so dafür gebetet, dass Opa wieder gesund wird, aber er ist schon lange krank. Gott hört meine Gebete wohl nicht.“ Oder wie ist es bei einem Kind, dessen Grundgefühl ist „Bei uns zuhause gibt es so viel Streit. Ich glaube Gott hat mich vergessen.“ ?
Glaube von Kindern hat auch eigene Ausdrucksformen. Manchen Kindern fällt es schwer, einen Glaubensinhalt zu verbalisieren. Und doch ist er da und ein Kind hat durchaus Erfahrungen mit Gott gemacht. Wie gehen wir als Mitarbeitende damit um? Wie sieht die neue Rolle als Mitarbeitende im Kindergottesdienstaus? Wir sind nicht (nur) Lehrende mit Wissensvorsprung, sondern Reisebegleiter, Trainer, Impulsgeber und Menschen, die mit den Kindern gemeinsam auf eine Entdeckungsreise gehen.
Viele Anwender von Seven Eleven berichten, dass es etwas Zeit braucht, bis man sich als Mitarbeitende an die neue Herangehensweise gewöhnt hat und fähig ist, im Austausch mit den Kindern Inhalte zu erarbeiten. Die Beobachtung ist aber auch, dass Kinder nach einer Zeit der Umstellung, in der sie bemerken, dass sie nicht nur „richtige“ Antworten geben sollen, sondern wirklich sagen dürfen, was sie denken, sehr interessiert mitmachen. Im Kindergottesdienst wollen wir Kindern nicht ein unterhaltsames Programm bieten, sondern mit ihnen gemeinsam Gottesdienst feiern und sie in ihrem Glaubensweg begleiten – eben „auf Augenhöhe“. Dafür bietet SevenEleven gute Ideen, Methoden und Fragestellungen, die konsequent die Perspektive des Kindes in den Mittelpunkt stellen.